von Markus Kaltenbacher, Kilian Wolfgang

Sample Image

Anfang Juli trafen sich die Referendare mit Frau Kusche, Herrn Kusche, dem Klassenleiter des BVB, sowie den Schülern der beiden BVB-Klassen am Bahnhof in Weiden, um von dort aus im Rahmen des Ökologie-Modul-Unterrichts, das Schwandorfer Müllkraftwerk zu besichtigen. Die Idee zu dieser Unternehmung entsprang den Überlegungen der beiden Referendare, Yvonne Probst und Wolfgang Nicklas, die im BVB-Unterricht eingesetzt sind.
Nach der Ankunft in Schwandorf wurde die Gruppe von Herrn Stefan Karl begrüßt, der den Anwesenden anhand einer Powerpoint-Präsentation die wichtigsten Fakten über das Müllkraftwerk vermittelte. Es gab Informationen zur Entstehung, zum Anlieferprozess des Mülls, natürlich auch zum Aufbau des Werkes und dem Prozess der Müllverwertung, sowie einige Anmerkungen, die sowohl die Schüler als auch die Referendare zum Nachdenken über unsere heutige „Wegwerfgesellschaft“ anregen sollten.
Nach der Präsentation erfolgte eine Führung durch die Anlage. Zuerst durften alle einen Blick in den Müllbunker werfen, aus dem der angelieferte Müll von zwei Kränen in die Öfen befördert wird. Danach folgte die Fahrt im Aufzug in die schwindelerregende Höhe von 42 Metern, auf der sich eine Aussichtsplattform befindet.
Weiter führte Herr Karl durch „Heizkeller“, Generatorraum, Schlacketurm, Steuerzentrale und wieder zurück in den Sitzungssaal. Dort wurden letzte Fragen beantwortet und für jeden Teilnehmer gab es ein kleines Präsent des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf.
Herr Karl hat die Führung in einer interessanten und äußerst sympathischen Art und Weise gestaltet und stand für Fragen und Wünsche jederzeit zur Verfügung. Insgesamt war es ein sehr informativer Vormittag, der zur Horizonterweiterung beitrug und einen Einblick in den sehr komplizierten Prozess der Müllverbrennung gab.
Wir danken in diesem Rahmen Herrn Kusche, der uns die Teilnahme an dieser Fahrt im Rahmen seines BVB-Moduls ermöglicht hat. Ein Dank auch an unsere Seminarlehrerin Frau Kusche, die anstatt der regulären Seminarsitzung am Dienstagvormittag mit uns den Weg nach Schwandorf gewählt hat.

Additional information